Was machen Segelflieger im Winter? Ein Bericht aus der Werkstatt

Was machen Segelflieger im Winter? Ein Bericht aus der Werkstatt

Januar 11, 2020 News Segelflug News 0

Was machen Segelflugpiloten eigentlich im Winter, wenn die Thermik eher schwach ist und meist nur kurze Schulungsflüge möglich sind?

Jeder Pilot des FSV hat bereits Vorfreude auf den Frühling, wenn die Sonne wieder kräftiger wird und die neue Segelflugsaison beginnt. Für einen erfolgreichen Saisonstart gibt es jedoch jedes Jahr im Winter einiges zu tun. So sieht man auch diesen Winter wieder regelmäßig Piloten und Flugschüler, die am Flugplatz die Winterwartung durchführen.

Jeden Freitag treffen sich alle zur Instandhaltung und Instandsetzung der Technik. Die Vereinsflugzeuge werden poliert und geputzt, Lager und Anschlüsse gefettet und kleinere Schäden an Flugzeugen, der Winde, dem Fuhrpark und jegliche andere Technik am Flugplatz behoben.

Vieles davon könnte der Verein sicherlich von entsprechend spezialisierten Unternehmen durchführen lassen. Dann wäre Segelfliegen aber kaum der kostengünstige Sport, der es ist. Und warum sollte man teure Wartung extern durchführen lassen, wenn im FSV Karlsruhe die notwendige Kompetenz in sämtlichen Bereichen vorhanden ist?  Für alle Arbeiten an der Flugzeugzelle, der Flugelektrik oder der Technik einer der Fahrzeuge: Es gibt immer ein Vereinsmitglied mit einer entsprechenden Ausbildung.

Und die jungen Flugschüler, die üblicherweise noch zur Schule gehen und meist keine Werkstatterfahrung mitbringen? Für die gibt es jede Woche am Werkstattabend die Möglichkeit, neue handwerkliche Techniken zu lernen. So lernen junge Piloten in kürzester Zeit den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und technischen Herausforderungen.

Es gibt aber auch Aufgaben, die nicht von den Vereinsmitgliedern durchgeführt werden können oder dürfen. So findet die Jahresnachprüfung, der TÜV für Flugzeuge, bei einem entsprechend zertifiziertem Betrieb statt. Auch größere Umbauten dürfen nur von einem luftfahrttechnischen Betrieb durchgeführt werden.

Ein Beispiel dafür sind die neusten Modifikationen des einsitzigen Segelfliegers vom Typ LS-4b. Das Flugzeug hat gerade beim Segelflughersteller DG in Bruchsal neue Winglets angefertigt bekommen.

Mit diesen neuen Winglets verbessern sich die Flugeigenschaften des Fliegers. „Sie geht sie jetzt sicher ab wie Schmitts Katze!“, so einer der beteiligten Piloten. Ein Grund mehr für die Rheinstettener Segelflieger, sich wieder auf den Beginn der neuen Saison zu freuen.

Bericht: Mathias Gottschlag